Eure Geschichten

Meer­jung­frau für im­mer - Ka­pi­tel 4

Alina

Morgens frühstückten wir zwei. Also Oma und ich. Danach trennten sich unsere Wege. Oma ging zu Frau Glück und ich ging wieder an die verlassene Küste. Ich war noch nie ganz alleine am Strand. Es fühlte sich wirklich verlassen an. Leider erblickte ich noch nichts, das nach einem Mädchen aussah. Wie alt war Alina überhaupt? Wie sah sie aus? Beim besten Willen konnte ich mich nicht an sie erinnern. Ich hörte ein paar Möwen, die hinter meinem Rücken kreischten. Da fiel es mir ein: ich hatte die ganze Zeit auf den Strand und die Dünen geschaut, dabei hätte ich auf das Meer schauen sollen. Sie war ja eine Meerjungfrau! Da riss mich ein lautes „Huhu!“, aus meinen Gedanken. Ich sah Alina, die sich, als sie mit ganzem Körper auf den Sand wieder in eine Meerjungfrau verwandelte. Schnell rannte ich zu ihr. „Ähm… Hi, du musst wohl Alina sein.“ „ Ja,, na klar wer denn sonst?“ Sie hielt mir die Hand entgegen und ich nahm sie lächelnd an. Ich sah sie an und schätzte sie so auf 16. „Ja, du hast recht ich bin 16!“ „Häää… Woher weißt du was ich gedacht habe? Ah, und ich bin 14.“, stammelte ich nur so dahin. „Das ist so ein kleines Meerjungfrauending. Hast du eigentlich schon die Kette von Oma bekommen?“ „Ja, habe ich.“ Ich öffnete sie von meinem Hals und streckte sie Alina hin. „Aha, und du weißt auch schon von allem bescheid?“, fragte sie mich. Ich nickte sie an. „Aber ich muss dir noch was sagen. Meine Freundin Katy kommt auch noch mit, denn Oma sagt zu zweit werden wir es vielleicht nicht schaffen. Das Problem ist, dass Katy sich nicht ins Wasser traut und auch nicht richtig schwimmen kann.“ „Ach das wird schon. Wenn sie schon mal eine Meerjungfrau ist, kann sie einfach drauf los schwimmen. Das wird Katy schon nicht schwer fallen.“, erwiderte sie. Wir zwei gingen ungefähr noch eine Stunde am Strand entlang. Wobei Oma noch bei Frau Glück war.

Das Feriencamp

Als Oma fast an der Haustür der Glücks angelangt war, sah sie, dass Katy auf dem Trampolin hüpfte. Sie ging zu ihr und erklärte ihr alles. Sie sah nicht so begeistert aus, als sie den Teil mit dem Schwimmen hörte, aber zum Glück lies sie sich drauf ein. Jetzt stand nur noch Frau Glück im Weg, dachte Oma. Sie klingelte an der Haustür und mit Schwung öffnete Frau Glück sie. „Guten Tag Frau Glück!“, sprach Oma. „Guten Morgen Frau Kamill! Schön sie zu sehen!“ „Ja, ebenfalls, ich müsste mit ihnen mal was besprechen.“ Katys Mutter bat sie herein und sie tranken eine Tasse Tee. „ Ich wollte sie fragen, ob Katharina mit Katy ein Feriencamp besuchen möchte. Es ist auch nicht weit nur ein paar Kilometer von hier entfernt.“ „Hmmm. Ich müsste da erstmal drüber nachdenken.“, sagte Frau Glück. „Ach kommen sie. Die Mädchen brauchen mal mehr Spaß in ihrem Leben! Und dort gibt es sehr, sehr viele spaßige Sachen.“ Oma war sehr gut im überreden. Ich glaube Katys Mama merkte nicht mal, dass Oma log. „Na gut, wie sie meinen.“ „Supii, es geht morgen los!“

Was bisher geschah...

Deine Meinung

  • Ist super
    23
  • Ist lustig
    14
  • Ist okay
    30
  • Lässt mich staunen
    37
  • Macht mich traurig
    18
  • Macht mich wütend
    33

Eure Kommentare

An Tigi: Das Foto hat die Redaktion da hingemacht. Ich nicht. Und das mit der Kette: Ich weiß eigentlich nicht, ich finde, dass passt einfach zu Meerjungfrauen und sonst ist mir nichts anderes eingefallen, womit die Mädchen sich in Meerjungfrauen verwandeln können
Kann es sein, dass einige Handlungsteile wirklich aus "H20 - Plötzlich Meerjungfrau" stammen? Zum Beispiel das mit der Kette und dem Foto.