UN-Kinderrechtskonvention

Ar­ti­kel 2: Al­le Kin­der sind gleich!

Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen, um sicherzustellen, daß das Kind vor allen Formen der Diskriminierung oder Bestrafung wegen des Status, der Tätigkeiten, der Meinungsäußerungen oder der Weltanschauung seiner Eltern, seines Vormunds oder seiner Familienangehörigen geschützt wird.

Was Leo und Lupe dazu sagen...

Leo und Lupe haben Lupes Mutter dazu überredet, dass sie gemeinsam alle Rechte für Kinder besprechen wollen. Schließlich wollen die beiden genau wissen, welche Rechte sie eigentlich haben. Gespannt warten sie bis Lupes Mutter von ihrer Arbeit kommt und lesen gemeinsam den zweiten Artikel durch.

„In dem ersten Teil der Regelung geht es darum, dass die Rechte ohne Einschränkung für alle Kinder gelten! Alle Kinder sind gleich und müssen geschützt werden! Egal, ob Junge oder Mädchen, egal welche Hautfarbe oder welchen Glauben sie haben“, erzählt ihnen Frau Roth.

„Lupe darf also nicht mehr als ich, nur weil er ein Junge ist?“, fragt Leo. „Genau!“, stimmt ihr Frau Roth zu. „Alle Kinder haben dieselben Rechte! Es spielt dabei auch keine Rolle, wie viel Geld sie haben oder welche Sprache sie sprechen“, erzählt sie weiter.

„Und ist es auch egal, aus welchem Land sie kommen?“, will Lupe wissen. Schließlich wurde sein bester Freund Tayfun in der Türkei geboren, bevor er mit seinen Eltern nach Deutschland kam. „Auch das ist nicht wichtig! Hier hat Tayfun dieselben Rechte wie ihr“, antwortet ihm seine Mutter.

„Außerdem schützen die Mitglieder der UN-Kinderrechtskonvention nicht nur gesunde Kinder, sondern auch kranke Kinder“, erzählt seine Mutter weiter. „Es gibt viele Kinder, die nicht so gut laufen, sehen, sprechen, hören oder können wie ihr. Daher ist es ganz wichtig, dass diese Kinder geschützt werden.“

„Der zweite Teil des Artikels sichert allen Kindern Schutz zu, einerlei, was ihre Eltern machen, was sie arbeiten, wie viel sie verdienen oder was sie sagen“, fügt Frau Roth hinzu.

„Das finde ich gut!“, sagt Lupe. „Denn Kinder können doch nichts dafür, wenn ihre Eltern etwas Falsches machen oder sagen“ Leo gibt Lupe da vollkommen Recht. „Genau! Und nur, weil meine Mama nicht soviel verdient, darf ich trotzdem genau soviel wie du“, stellt sie überzeugt fest.
 

Deine Meinung

  • Ist super
    1245
  • Ist lustig
    921
  • Ist okay
    981
  • Lässt mich staunen
    1554
  • Macht mich traurig
    851
  • Macht mich wütend
    871

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Mir ist es Egal wie jemand aussieht, Hauptsache jemand ist nett.
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ist okay
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ist okay
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Alle kinder sollten gleiche Rechte haben
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Alle Kinder sind nicht gleich ich meine zum Beispiel das Aussehen 
jedes kind auch mennsch ist gleich. NIcht nur die KInder auch die Erwachsenen! Also jedes Kind ist auch auch gleich zu einem Erwachsenen! Diese Regel ist super finde ich. Wenn diese Regel jeder beachtet heißt das: NIEMAND WIRD IRGENTJEMAND NERVEN ODER SCHLAGEN UND WAS AUCH IMMER. Aber es gibt immer Leute die noch schlagen und nerven und auch beleidigen. Es kann sein, dass die, die nerven usw. den anderen(der beschimpft wird) schlecht finden, fett oder er hat schwarze Haut! Das mit der schwarzen Haut ist das was ich finde das schlimmste.  Früher in den alten Zeiten also so vor 200 Jahren (oder so) gab es die Regel, dass jeder weißer Mensch machen kann was er will und, dass die, die schwarze Haut haben  nicht mal in die Schule durften! Das war schlimm! Viele Grüße Elias2  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
ich finde es sollte ein strengeres Gesetz geben, was zu weniger Diskriminierung führt. mehr menschen sollten mithelfen die Welt besser zu machen!;)
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich finde Artikel 2 sinnvoll, weil es wichtig ist das Kinder nicht wegen ihrer Hautfarbe oder Religion bewertet werden, denn im Grunde genommen sind wir alle Kinder gleich.